Eg-Schule

Schulleben Archiv

Montag

24

Juli 2017

0

Kommentare

Motivation und Selbstorganisation (Ergebnisse der Projekttage)

Geschrieben von , Eingetragen in Projekte, Schulleben

In der letzten Woche gab es bei uns drei Projekttage: eine gute Gelegenheit, um mal über den Tellerrand des Fächerkanons zu blicken und die oftmals etwas anstrengende letzte Schulwoche gewinnbringend zu gestalten. Ich entschied mich, ein Projekt zum Thema Motivation und Selbstorganisation anzubieten, womit ich mich selbst schon länger beschäftige. Im Zuge des Projekts lernten die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Verwendung von Sketchnotes kennen, setzen sich herausfordernde, aber dennoch realistische Ziele für das kommende Schuljahr und erarbeiteten sich das Prinzip von „Getting Things Done„. Zu den fünf Schritten – Erfassen, Durcharbeiten, Organisieren, Durchsehen und Erledigen – erstellten sie kleine Plakate, die auch direkt mit einigen Sketchnotes verschönert wurden. Netterweise habe ich die Erlaubnis bekommen, die Ergebnisse hier zu veröffentlichen (Klick vergrößert das Bild):

Erfassen

Schritt 1: Erfassen

Durcharbeiten

Schritt 2: Durcharbeiten

 

Organisieren

Schritt 3: Organisieren

Durchsehen

Schritt 4: Durchsehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erledigen

Schritt 5: Erledigen

 

Donnerstag

26

Januar 2017

0

Kommentare

Heldentat und Monstertod

Geschrieben von , Eingetragen in Schulleben, Unterstufe

Flyer der KlassenzimmeraufführungDiese Woche gab es für die Lateinschülerinnen und -schüler der 6. Klassen ein ganz besonderes Highlight: Das extra für Klassenzimmer konzipierte Theaterstück „Heldentat und Monstertod“, aufgeführt vom Schauspieler Deniz Ekinci, brachte die aufmerksam zuschauenden Kinder mit bekannten Geschichten der antiken Mythologie in Berührung. In 44 Minuten wurden die Geschichte des Daedalus, die Aufgaben des Herakles, die tragische Figur des Ödipus und in einem blitzlichtartigen Finale weitere mythologische Figuren wie Sisyphus vorgestellt. Garniert wurde die Aufführung mit einer reichlichen Portion Humor – alle haben sich köstlich amüsiert. Insbesondere über die Einbindung aktueller Trends wie der Dab (das ist diese „Tanzbewegung“, die zur Zeit alle machen, wenn einem etwas gut gelungen ist), wenn Herakles seine Aufgaben erfüllt, oder Narziss, der den lieben langen Tag Selfies von sich macht, kam bei den Schülerinnen und Schülern hervorragend an. Auch ich musste mehrfach herzlich lachen.

Im Anschluss wurde das zuvor Gesehene noch einmal mit Theaterpädagoge Konrad Schulze rekapituliert und aufgearbeitet. Die Kinder sollten beispielsweise benennen, welche Eigenschaften ein Held haben sollte und wer für sie ein Held ist. Neben den zu erwartenden Antworten gab es hier auch ein paar schöne und rührende Überraschungen. Zum Schluss durfte dann in einer Fragerunde noch über das Theater und den Schauspielberuf gefragt werden, was die Schülerinnen und Schüler ausgiebig in Anspruch genommen haben.

Es waren alle sichtlich begeistert und vielleicht war es ja für so manchen ein Anstoß, Theater nicht direkt mit Langeweile in Verbindung zu setzen. Ein Türöffner für die wunderbaren Geschichten der antiken Mythologie war es allemal.